< Stellenausschreibung: staatlich anerkannter Erzieher in Teilzeit (m/w/d)
13.05.2019 12:35 Alter: 44 days
Kategorie: Amtliche Bekanntmachung der Gemeinde Schwangau

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB) des Billigungsbeschlusses und der erneuten öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanes Nr. S 9 "Römerweg" nach § 3 Abs. 2 BauGB


Abbildung 1: Lageplan des Geltungsbereichs des gegenständlichen Bebauungsplanes, unmaßstäblich

Abbildung 1: Lageplan des Geltungsbereichs des gegenständlichen Bebauungsplanes, unmaßstäblich

1. Bekanntmachung des Billigungsbeschlusses

Der Gemeinderat der Gemeinde Schwangau hat am 06.05.2019 in öffentlicher Sitzung den geänderten Entwurf des Bebauungsplanes Nr. S 9 "Römerweg“ bestehend aus Planzeichnung, Satzung und Begründung mit Umweltbericht gebilligt und beschlossen, diesen erneut und verkürzt nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Der Bebauungsplan umfasst die Grundstücke mit den Flurnummern 966, 966/1, 966/2, 966/3, 966/4, 966/5, 964, 964/1, 964/2, 964/3, 964, 964/4, 964/5 und die Teilflächen (TF) der Flurnummern 965 (TF), 967 (TF) und 970 (TF), Gemarkung Schwangau, am nordöstlichen Rand der Ortslage von Schwangau östlich des Keltenweges. Er weist eine Größe von ca. 3,8 ha auf.

Im Einzelnen gilt der Lageplan vom 06.05.2019. Der Lageplan ist im beiliegenden Kartenausschnitt dargestellt.

2. Bekanntmachung der erneuten, verkürzten Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Entwurf des Bebauungsplans Nr. S 9 „Römerweg“ wird mit Begründung und Umweltbericht in der Zeit vom Mittwoch, den 22.05.2019 bis einschließlich Mittwoch, den 05.06.2019 während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus der Gemeinde Schwangau (Münchener Straße 2, 87645 Schwangau) öffentlich ausgelegt. Die Unterlagen können auch auf der Internetseite der Gemeinde Schwangau eingesehen werden.

Während der oben genannten Auslegungsfrist kann sich die Öffentlichkeit zur Planung bei der Gemeinde schriftlich oder zur Niederschrift äußern. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange werden gemäß § 4 Abs. 2 BauGB mit selbem Termin am Verfahren beteiligt.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die vorgenannten Bauleitplanungen unberücksichtigt bleiben können.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen. Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:

Schutzgut

Art der Information

Details / Konflikte

Boden

Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Kempten vom 16.01.2017 / 28.11.2017

Einstufung der Bodengüte,
Boden höher bewertet, vertragliche Sicherung der Bodenverwertung

Wasser

‘‘

Grundwassergefährdung unwahrscheinlich, keine Gewässer betroffen

Tiere

Artenschutz- / Biotopkartierung

Habitate nicht beeinflusst

Pflanzen

Artenschutz- / Biotopkartierung, Stellungnahme des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 07.12.2017

Keine Kartierten Biotope vorhanden, Ausgleichsflächen in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde

Luft und Lokalklima / Lärm

Stellungnahme des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 07.12.2017

Stellungnahme der Unteren Immissionsschutzbehörde und schalltechnische Untersuchung der Fa. Tecum, Nr. 17014.1/F, vom 08.05.2017

Landwirtschaftliche Emissionen benachbarter Hofstellen

Emmssionskontingentierung der Gewerbeflächen und der Gemeinbedarfsfläche für die Feuerwehr

Landschaftsbild und
 Erholung

Landschaftsplan (Regional- und Flächennutzungsplan), Stellungnahme untere Naturschutzbehörde

Vermeidbare negative Effekte durch die geplante Eingrünung, Eingrünung auf 7 m Breite realisierbar

Mensch, Kultur- und Sachgüter

Stellungnahme des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und der Abteilung Bauplanungsrecht / Städtebau beim Landratsamt

Stellungnahme und Hinweis auf Art. 7.1 DSchG - Denkmalrechtliche Erlaubnispflicht – eingefügt

Nutzung erneuerbarer Energien

--

Nutzung von Solarenergie zulässig

Wechselwirkungen der Schutzgüter

Keine zu erwartenden Wechselwirkungen

Keine bekannt